Erleben Sie auf dieser kontrastreichen Rundreise die größten Highlights Namibias mit Ihrer deutschsprachigen Reiseleitung.

Gruppenreise

19 Tage ab 3.599,00 €
  • Erlebnisreise mit höchstens 12 Teilnehmern
  • Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern
  • Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt a.M. nach Windhoek und zurück
  • Reiseminibus/Safaribus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen auf Gästefarmen, in Lodges und Hotels

​Zusammen mit Ihrer Reisegruppe von maximal 12 Teilnehmern und einer deutschsprachigen Reiseleitung werden Sie die Kultur und die Landschaft Namibias gemeinsam entdecken

Gruppenreise

14 Tage ab 3.099,00 €
  • Erlebnisreise mit höchstens 12 Teilnehmern
  • Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern
  • Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt a.M. nach Windhoek und zurück
  • Reiseminibus/Safaribus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen auf Gästefarmen, in Lodges und Gästehäusern

​Beginnen Sie Ihre Rundreise zunächst entspannt in der Onjala Lodge bei Windhoek, wo Sie sich im hauseigenen Mini-Spa verwöhnen lassen können oder gehen Sie in den Weiten des eigenen Wildparks spazieren und beobachten Sie Kudos und Oryxantilopen

Gruppenreise

14 Tage ab 2.999,00 €
  • Erlebnisreise mit höchstens 12 Teilnehmern
  • Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern
  • Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt a.M. nach Windhoek und zurück
  • Reiseminibus/Safaribus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen auf Gästefarmen und in Lodges

​Beginnen Sie Ihre Namibiarundreise in der Hauptstadt Windhoek bevor Sie in die unendliche Weite der Namib Wüste aufbrechen um dort die 350m hohen Sanddünen zu erklimmen.

Gruppenreise

15 Tage ab 3.699,00 €
  • Erlebnisreise mit höchstens 12 Teilnehmern
  • Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern
  • Linienflug mit South African Airways von München nach Windhoek und zurück von Victoria Falls (von Frankfurt a.M. auf Anfrage)
  • Reiseminibus/Safaribus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen in Lodges und Gästehäusern, 2 Übernachtungen in der exklusiven Susuwe Island Lodge

​Erleben Sie eine außergewöhnliche Rundreise durchs Südliche Afrika und beginnen Sie das Abenteuer gemeinsam mit Ihrer Reisegruppe in Windhoek, Namibias Hauptstadt.

Gruppenreise

20 Tage ab 4.699,00 €
  • Erlebnisreise mit höchstens 8 Teilnehmern
  • Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern
  • Linienflug mit South African Airways von München nach Windhoek und zurück von Johannesburg (von Frankfurt a.M. auf Anfrage)
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen in Lodges, 2 Übernachtungen in Bungalows mit Bad im Krüger-NP

Namibia-Reisen planen & buchen

Endlose Weiten und schroffe Wüstenlandschaften. Namibia gehört zweifelsohne zu den beliebtesten Reiseländern im südlichen Afrika, doch wissen viele unserer Gäste häufig nicht was Namibia-Reisen überhaupt ausmacht. Trotz zahlreichen Dokumentationen über Namibia wird das Land noch immer unterschätzt, wenn es um Naturerlebnisse geht. In Namibia finden wir die höchsten Sanddünen und den niedrigsten Canyon der Welt. Nirgendwo in Afrika finden wir eine solch kontrastreiche Landschaft vor wie in Namibia.

Auf dieser Seite beantworten wir dich wichtigsten Fragen unsere Gäste, die sich beim Planen und Buchen einer Namibia Reise stellen und gebe Ihnen einen Kurzüberblick über die abwechslungsreichen Attraktionen in diesem außergewöhnlichen Reiseland im südlichen Afrika.

Wann sollte ich mit der Planung für eine Reise nach Namibia beginnen?

Namibia ist von Europa aus nur mit dem Flugzeug zu erreichen. Die Kapazitäten sind insbesondere in den Ferien knapp und in der Hochsaison früh ausgebucht. Auch sollten Sie sich bei der Safari-Vorbereitung ausreichen Zeit nehmen, um auch ihre Traumroute und die dazu passenden Unterkünfte zu finden. Auch hier haben wir es mit begrenzten Verfügbarkeiten zu tun. Deswegen empfehlen wir Ihre Namibia-Rundreise so weit wie möglich im Voraus zu planen und auch zu buchen.

Was kostet eine Reise nach Namibia?

Das südliche Afrika ist generell hochpreisig. Alleine für den Flug nach Namibia müssen Sie 1000 € einkalkulieren. Um Namibia zu entdecken gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die wir gerne mit Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch vorstellen.

Je nach Budget und Interessen können Sie beispielsweise auf eigene Faust eine Selbsfahrereise unternehmen. Mit dem Mietwagen Namibia erkunden ist eine äußert populäre Reiseform, da sich die Tourismusindustrie eine hervorragende Infrastruktur aufgebaut hat. Zahlreiche Unterkünfte und Campingplätze sind auf Individualreisende ausgerichtet. Mietwagen gibt es jeder Wagenklasse auch schon für wenig Geld. Die Preise einer Namibia-Reise variieren daher sehr stark.

Namibia-Rundreisen in kleinen Gruppen mit deutschsprachigen Reiseleitern sind für die Gäste gut geeignet, die im Urlaub gerne neue Menschen kennenlernen und von den fundierten Fachwissen des Reiseführers profitieren wollen. Eine 2 wöchige Selbstfahrereise durch Namibia fängt bei ungefähr 1200 € pro Person an. Problemlos kann man für die gleiche Tour aber auch 4000€ bezahlen, wenn man sich für die Luxusvariante in gehobenen Unterkünften entscheidet.

Bitte kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch, damit wir gemeinsam die perfekte Namibia-Reise für ihr Budget planen und buchen können. Weitere Informationen über die Kosten einer Namibia-Reise finden Sie hier.

Ist eine Namibia-Rundreise sicher?

Namibia ist eines der sichersten Länder des afrikanischen Kontinents. Eine individuelle Tour im Mietwagen oder eine geführte Rundreise sind absolut zu empfehlen. Allerdings gilt es wie in jedem Land Sicherheitshinweise zu beachten.
Dokument über Verhaltensregeln und Sicherheitsmaßnahmen erhalten Sie bei Ihrer Buchung von uns und gerne auch schon vorab auf Anfrage.

Wohin in Namibia sollte man unbedingt reisen?

Wir werden hier nur kurz auf einige der wichtigsten Highlights eingehen.
Die Hauptstadt Windhoek ist Ausgangspunkt der meisten Namibia-Reisen, da sich hier der internationale Flughafen befindet. Hier kann man noch viele historische Gebäude bewundern, die noch in der Zeit der deutschen Kolonialherrschaft erbaut worden sind.
Eine andere sehenswerte Stadt ist Swakopmund. Auch hier findet man zahlreiche historische Gebäude. Heute leben hier noch viele deutschstämmige. Swakopmund ist heute ein beliebtes Seebad mit vielen Sehenswürdigkeiten. Das Klima ist besonders im Sommer angenehmer als im heißen Inland.

Walvis Bay ist ein Ferienort mit ausgezeichneten Möglichkeiten zum Windsurfen und Kajakfahren. Es bietet auch die Möglichkeit, Delphine, Seehunde und Seevögel zu beobachten. Walvis Bay verfügt über zahlreiche gute Restaurants, Cafés und Kneipen sowie über komfortable Hotels und Gästehäuser.

Sossusvlei in der Namib-Wüste ist die Heimat der weltweit größten Sanddünen. entstanden im Laufe von vielen Millionen Jahren. Sand, vom Oranje Fluss unablässig ins Meer gespült, wurde durch den Benguela Strom an der Küste entlang nordwärts transportiert. Sossusvlei gehört sicherlich zu den landschaftlichen Highlights in Namibia!
Der Etosha –Nationalpark hat eine reiche Tierwelt und eine Jeep-Safari führt Sie zu den wilden Tieren Afrikas. Der Etosha-Nationalpark ist gut erschlossen. Gut gepflegte – jedoch ungeteerte – Straßen führen zu den Wasserlöchern, an denen man die besten Chancen auf einzigartige Tierbeobachtungen hat.
Die niedrigste und zweitlängste Schlucht der Welt ist der Fish-River-Canyon. Hier gibt es einige der schönsten Wanderwege in Afrika.

Welche Einreisebestimmungen gibt es für Namibia?

Die Einreise in Namibia ist für Besucher aus EU Ländern – bei einem Aufenthalt von bis zu 3 Monaten – relativ unkompliziert. Das Visum wird direkt bei der Ankunft ausgestellt und in den Reisepass gestempelt. Bitte achten Sie darauf, dass ihr Reisepass bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist!
Hier finden Sie weitere Informationen über die Einreise nach Namibia.

Sollte ich irgendwelche medizinischen Vorsichtsmaßnahmen treffen, bevor ich nach Namibia reise?

Bei Direkteinreise gibt es momentan keine vorgeschriebenen Impfungen. Allerdings sollten Sie bei einer Länderübergreifenden Rundreise möglicherweise eine Gelbfieberimpfung benötigen. Es gibt einige empfohlenen Impfungen wie beispielsweise Hepatitis A+B. Für eine fachgerechte medizinische Beratung empfehlen wir unbedingt einen Tropenmediziner zu konsultieren.

Sollte ich eine Reiseversicherung für eine Namibia-Reise abschließen?

Wie bei jeder anderen Reise auch, empfehlen wir unbedingt den Abschluss einer Reiseversicherung. Ein Reiseschutz zur Absicherung von unvorhersehbaren Ereignissen ist gerade bei den relativ hohen Reisepreisen absolut ratsam. Auch hier gibt es zahlreiche Optionen. Unsere Reise-Spezialisten beraten Sie auch hier sehr gerne, damit wir den optimalen Versicherungsschutz für ihre Namibia-Reise finden.

Ist die Kommunikation mit der „Außenwelt“ möglich?

Viele unsere Gäste genieße die Ruhe und Abgeschiedenheit und wollen nicht mit ihrem Alltag verbunden werden. Weit entfernt von der Zivilisation findet man in Namibia häufig die nötigen Entspannung und Muße, die ein jeder von uns so sehr im Urlaub sucht. Sollten Sie es jedoch wünschen oder benötigen, können Sie sich aber natürlich auch mit der Heimat verbinden. Das Mobilfunknetz ist gut ausgebaut und teilweise gibt es sogar in der abgelegensten Gebieten Empfang. In den Lodges und Hotels sowieso und meisten auch schon Internet. Unsere Reiseleiter und Reiseführer sind selbstverständlich für Notfälle auch mit modernsten Kommunikationsmitteln ausgestattet.

Auf welche Wetterbedingungen muss ich mich während einer Namibia-Safari einstellen?

Die beste Reisezeit liegt zwischen April und Juni. Die Temperaturen liegen tagsüber um die 25 Grad, der Himmel ist stets strahlend blau. Nachts kühlt es angenehm ab, so dass man gut schlafen kann.
Aber auch in den anderen Monaten kann ma sehr gut nach Namibia reisen. Mit durchschnittlich 300 Sonnentagen ist Namibia ein wahres Schönwetter-Paradies. In der Regenzeit die von November bis Februar andauert sollten Sie auf Regenschauer einstellen, wobei diese die Reisefreuden kaum trüben können. Grundsätzlich kann man sagen, dass Namibia-Reisen zu jeder Jahreszeit sehr gut möglich sind. Eine detaillierte Übersicht der besten Reisezeit für Namibia finden Sie hier.

Wie ist die Verpflegung auf einer Namibia-Reise?

In Windoek findet man zahlreiche Restaurants in denen es mehr internationale Küche gibt, als afrikanische Kost. In den Küstenorten findet man zahlreiche sehr gute Fischrestaurants.

Als ein traditionell namibisches Essen bibt es sehr häufig Milipap – einem festen Maisbrei. Je nach Geschmack, Tradition und Geldaufwand gibt es dazu Gemüse, Fleisch und/oder Soße.
In Namibia ist dies vor allem für den deutschen Touristen umso interessanter, da deutsche Küche und Brautradition hier immer noch wie vor hundert Jahren gepflegt werden. So kann man hier Schnitzel, Eisbein und sogar Schwarzwälder Kirschtorte nach traditionellen Rezept verspeisen.

Insgesamt ist das Angebot in Namibia ziemlich fleischlastig, Vegetarier müssen aber nicht auf kulinarische Highlights verzichten.

Vor einer Namibia-Reise gibt es viele Fragen. Einige der häufigsten haben wir Ihnen nun beantworte. Mit großer Wahrscheinlichkeit haben Sie noch mehr oder wollen nähere Informationen zu den einzelnen Touren und Unterkünften haben.. Bitte zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns. Wir sind dazu da Ihnen zu helfen und freuen uns darauf sie bei der Reiseplanung zu unterstützen. Ihr Reiseveranstalter-Team von Natürlich-Reisen!

 

Namibia Rundreisen - Safari Erlebnisreise

 

Namibia als Selbstfahrer

Vor vielen Jahren war ich zusammen mit meiner Frau in Namibia. Das Land, die Leute, die Kultur – Wir waren begeistert. Deshalb entschloss ich mich in diesem Jahr dazu, das Abenteuer noch einmal zu wiederholen und buchten unsere Reise durch Namibia bei Natürlich-Reisen!

Tage 1 und 2 – Anreise in Windhoek

Der Flug nach Windhoek startete von Frankfurt mit Air Namibia. Nachdem wir die ganze Nacht geflogen waren, trafen wir am morgen des zweiten Reisetages in Windhoek ein, wo wir einen Transfer von Natürlich Reisen  nach Windhuk bekamen. Nach einer ausführlichen Einweisung wurde uns unser toller Mietwagen ausgehändigt. Wir hatten uns für ein Allradfahrzeug von Toyota entschieden, der un auf unseren rund 3000 km durch Namibia hervorragende Dienste erweisen sollte. Unser erster Weg führte zur Lodge, die etwas außerhalb der Stadt lag. Die Fahrt dorthin dauerte etwa eine dreiviertel Stunde und brachte uns die ersten landschaftlichen Eindrücke Namibias näher.

Tag 3 – Fahrt zum Waterberg

Den nächsten Vormittag nutzten wir, um Windhoek zu erkunden, ehe wir uns mit unserem Mietwagen in Richtung Waterberg aufmachten. Erneut übernachteten wir in einer Lodge, die sich inmitten eines Wildparks befindet. Bei einer Wanderung durch das Gebiet bekamen wir die tolle Chance, Strauße und Antilopen zu sehen. Von der Lodge waren wir sehr überrascht, denn diese bot uns eine familiäre Atmosphäre, die wir sehr genossen. Am Abend kühlten wir uns im angenehmen Poolwasser ab. Eine tollter Auftakt für unsere Namibia Rundreise!

Tage 4 bis 6 – Etosha Nationalpark – Namibia Safari pur!

Die Namibia Mietwagenreise setzte sich am nächsten Tag fort. Zunächst erkundeten wir den Ort Tsumeb, eine Bergbaustadt. Wir besuchten unter anderem das Museum der Stadt. Anschließend fuhren wir die letzte kurze Strecke in Richtung Etosha Nationalpark, wo die nächste Lodge auf uns wartete, welche ebenfalls mit einem Pool ausgestattet war. Das Gebiet, in dem sich die Lodge befand, bot uns pure Erholung. Am Abend entschlossen wir uns für eine Fahrt zum Fishers Pan, wo wir den herrlichen Sonnenuntergang genossen. An diesem Tag haben wir ca. 400 Kilometer in rund fünfeinhalb Stunden zurückgelegt.

Startschuss für den nächsten Safari-Tag war unmittelbar bei Sonnenaufgang. Hierdurch hatten wir die Möglichkeit, in Ruhe nach einem Plätzchen im Etosha Nationalpark Ausschau zu halten, von welchem aus wir die Tiere besonders gut beobachten konnten. Unmittelbar an der Salzpfanne fanden wir einen traumhaften Ort zum Verweilen. Den ganzen Tag über zogen verschiedene Tiere an uns vorbei, sodass wir unter anderem Elefanten und Antilopen zu Gesicht bekamen. Es war fantastisch. Die Nacht verbrachten wir im Etosha Safari Camp, welches unmittelbar im Park liegt. Im Restaurant ließen wir uns nach Sonnenuntergang mit leckeren namibischen Gerichten verwöhnen.

Am darauffolgenden Tag erkundeten wir erneut den Park, um Tiere zu beobachten. Ein Ranger begleitete uns und erzählte uns allerhand Interessantes rund um den Park und die dort lebenden Tiere. Diesmal liefen uns sogar Giraffen und Zebras über den Weg. Auch Löwen und Geparden haben wir beobachtet. Bevor wir am nächsten Tag die Weiterreise antraten, verbrachten wir eine weitere Nacht in dem idyllischen Camp.

Tage 7 und 8 – Weiterreise in die Kunene-Region

Vom Etosha Nationalpark verabschiedeten wir uns am nächsten Morgen, um in die Kunene-Region weiterzureisen. Zwischenstopps legten wir in Vingerklip sowie im Ugab-Tal ein. Hier bot sich uns eine einzigartige Landschaft, inmitten derer sich unsere heutige Unterkunft befand, die Damara Mopane Lodge. Unter Mopanebäumen wurden Lehmhütten errichtet, die das einzigartige Flair Namibias widerspiegeln. Auch diese Lodge bot einen guten Komfort. Wir legten an Tag 7 eine Fahrtstrecke von ca. 250 Kilometern in dreieinhalb Stunden zurück.

Einen Besuch des UNESCO-Weltkulturerbes Twyfelfontein hatten wir uns am nächsten Tag vorgenommen. Wir unternahmen eine Wanderung entlang der atemberaubenden Felsen. Noch interessanter – wie ich finde – war allerdings der „Versteinerte Wald“. Die Baumstämme, die man dort zu sehen bekommt, sind mehr als 200 Millionen Jahre alt. Anschließend besuchten wir das „Lebende Museum der Damara“. Wir erhielten einen tollen Einblick in das Leben der Ureinwohner des Landes, konnten in ihre Kultur eintauchen und wurden mit den Traditionen vertraut gemacht. Die Fahrzeit von über vier Stunden hat sich gelohnt.

Tage 9 und 10 – Swakopmund, Robben und Kultur

Die Weiterreise nach Swakopmund, welches unmittelbar am Atlantik liegt, traten wir am nächsten Tag an. Wir legten am Cape Cross einen Zwischenstopp ein und besuchten eine Robbenkolonie mit fast 200.000 Tieren! Der unglaubliche Gestank konnte unsere Faszination aber nicht trüben! In Swakopmund angekommen, schauten wir uns die Stadt an und ließen es uns nicht entgehen, das berühmte Fischrestaurant „Jetty 1905″aufzusuchen, um die Meeres-Spezialitäten zu probieren. Es war köstlich.

Den nächsten Morgen nutzten wir, um eine „Living Desert Tour zu machen, bei der man in 4 Stunden alles über die „Little 5“ von Namibia erfährt. Am Nachmittag dann ging es in das Stadtzentrum, um die Stadt zu erkunden und ein paar Souvenirs zu kaufen. Unter anderem suchten wir die Kristallgalerie auf und machten einen Kurzbesuch im Museum. Des Weiteren fuhren wir nach Walvis Bay, wo wir in der Lagune mit einem Katamaran fuhren, um erneut Robben zu beobachten.

Für zwei Nächste war das Swakopmund Sands unser Zuhause. Erneut profitierten wir von einer komfortablen Unterkunft. Der Atlantik war nur wenige Minuten Fußmarsch von unserer Unterkunft entfernt.

 

Tag 11 – Weiterreise nach Sesriem und den Dünen von Sossusvlei

An Tag 11 brachen wir in Richtung Namib Wüste auf, legten jedoch einen Zwischenstopp in einer Landschaft ein, die einer Mondlandschaft glich. Am Nachmittag erreichten wir unsere neue Unterkunft, welche südlich von Sesriem lag. Herrliche Bungalows und ein Pool mit erfrischendem Wasser warteten hier auf uns. Nach einer Fahrtzeit von ca sieben Stunden hatten wir eine Erfrischung bitter nötig. Wir entschieden uns für eine Rundfahrt auf dem Gelende, um den namibischen Sonnenuntergang zu sehen. Eine tolle Sundowner-Tour eines anstrengenden Tages!

Tag 12 – Ausflug nach Sossusvlei

Eines der anstrengendsten Abenteuer unseres Aufenthalts in Namibia war sicherlich die Wanderung zum Sossusvlei. Die Mühe, auf eine der bis zu 350 Meter hohen Dünen zu gelangen, war unfassbar groß, aber wir wurden mit einem atemberaubenden Ausblick über die Wüstenlandschaft belohnt, den wir niemals vergessen werden. Anschließend fuhren wir weiter zum Sesriem-Canyon, welcher bis zu 30 Meter tief ist.

Tage 13 und 14 – Weiterfahrt nach Aus und den Wildpferden von Garub

Das nächste Ziel unserer Reise war Aus. Bis dorthin mussten wir ca. 6 Stunden Autofahrt in Kauf nehmen. In Aus angekommen, besuchten wir als erstes das Schloss Duwisib, welches inmitten der afrikanischen Savanne liegt. Prachtvoll gelegen war auch die Lodge, in welcher wir zwei Nächte verbrachten. Auf dem Gelände konnten wir unter anderem Springböcke und Strauße beobachten. Nicht weit entfernt leben zudem die Garub, bekannte Wüstenpferde. Auf dem Gelände der Lodge befanden sich nicht nur die Western-Bungalows, sondern auch ein Restaurant, in welchem leckere einheimische Spezialitäten angeboten wurden.

Vor Sonnenaufgang am nächsten Tag machten wir uns gemeinsam mit anderen Teilnehmern auf den Weg zum God’s Window, wo wir einen beeindruckenden Sonnenaufgang erleben durften. Für eine Wanderung durch die beeindruckende Wüstenlandschaft entschlossen wir uns nach unserer Rückkehr zur Lodge.

Tage 15 und 16 – Reise zum Fish River Canyon

Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg zum Fish River Canyon, dem zweitgrößten Canyon weltweit. Nach ca. dreieinhalb Stunden Fahrzeit trafen wir an unserem neuen Quartier, dem Canon Roadhouse, ein, welches wenige Kilometer vom Canyon entfernt liegt. Nach unserer Ankunft entspannten wir am Pool, genossen das köstliche Essen, welches uns im Restaurant kredenzt wurde und schauten uns die Umgebung an.

Der Besuch des riesigen Canyons stand am nächsten Tag auf dem Plan. Millionen Jahre hat es gedauert, bis sich die Felsen in eine solche Formation brachten. Ich habe noch nie etwas derart Fantastisches gesehen. Wir trauten uns sogar, unmittelbar an der Kante entlangzulaufen. Es war atemberaubend.

Tage 17 und 18 – Safari in die Kalahari Wüste

Mehr als fünf Stunden des nächsten Tages verbrachten wir im Auto, um die Kalahari zu erreichen. Allerdings legten wir am Naute Dam einen Stopp ein, um die zahlreichen Wasservögel zu bewundern. Anschließend fuhren wir bis zu unserer nächsten Unterkunft, welche unmittelbar in der Kalahari Wüste liegt. Die Stelzenhäuser boten uns einen tollen Komfort und wir hatten von hier aus einen tollen Ausblick auf die Wüstenlandschaft. Auch hier gab es ein Restaurant sowie einen großen Pool, in dem wir uns erfrischen konnten.

Am nächsten Tag erhielten wir bei einem Gamedrivedie Gelegenheit, die Landschaft noch näher zu erkunden. Die riesigen Dünen waren überaus faszinierend. Wir bekamen zudem einige Springböcke, Oryx Antilopen, Giraffen und zahlreiche andere Wildtiere zu Gesicht. zu Gesicht. In Leonardville legten wir einen Zwischenstopp ein. Hier schauten wir uns die bekannte Seidenweberei an und durften sogar selbst Hand anlegen. Den Abend ließen wir mit einem Glas Wein im Sonnenuntergang ausklingen. Ein toller Tag.

Tage 19 und 20 – Ende der Selbstfahrer Reise durch Namibia

Nach einem tollen Frühstück packten wir unsere Sachen, um rund drei Stunden Fahrt bis nach Windhoek auf uns zu nehmen. Wir nutzen letztmalig die Gelegenheit, afrikanische Luft zu schnuppern, denn noch am selben Abend nahmen wir im Flieger Platz, um die Rückreise nach Deutschland anzutreten, wo wir am nächsten Tag eintrafen. Eine tolle Namibia Reise mit einer sehr guten Auswahl der Reiseroute und der Unterkünfte.

Wir Danken unseren Gästen für die wertvollen Reiseerfahrungen. Als Spezialist für Afrika-Reisen, bieten wir neben individuellen Namibia-Reisen auch geführte Gruppenreise durch Namibia an. Für eine ausführliche Beratung und ein unverbindliches Angebot, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail oder telefonisch. Unsere Namibia-Experten freuen sich auf Ihre Anfrage.