Entdecken Sie die faszinierende Natur, Tierwelt und die Menschen von Uganda. Die atemberaubene Natur des Landes wird Sie in Ihren Bann ziehen und für immer in Ihrem Gedächtnis bleiben.

Individualreise

19 Tage ab 4.200,00 €
  • Flughafentransfers
  • Unterbringung im Doppelzimmer
  • Mahlzeiten wie im Reiseverlauf angegeben
  • Transport im 4x4 Safari-Land Cruiser
  • Englischsprachiger Fahrer / Guide

Kleine Wege und Flüsse ziehen sich durch Ugandas Natur und geben Besuchern einen Einblick in die Schönheit der Naturschätze Ugandas. Hier erleben Sie intensive Begegnungen mit der Landschaft von und den Bewohnern Ugandas.

Individualreise

16 Tage ab 2.999,00 €
  • Flughafentransfers
  • Unterbringung im Doppelzimmer
  • Mahlzeiten wie im Reiseverlauf angegeben
  • Englischsprachiger Fahrer / Guide
  • Schimpansen-Trekking im Budongo Forest

Die Menschen von Uganda sind in verschiedene Volksgruppen eingeteilt. Die einzigartigen Traditionen und Sitten der Menschen sind für Besucher immer wieder ein einmaliges Erlebnis, bei dem Sie eine andere Welt, wie Menschen leben können, bestaunen dürfen.

Individualreise

10 Tage ab 2.590,00 €
  • Flughafen Transport
  • Vollpension und Unterbringung
  • 4 mal 4 Geländewagen
  • Englischer Guide/ Fahrer
  • Eintritte

Uganda zeigt sich von seiner besten Seite und gibt seinen Besuchern Einblick in die zauberhafte Natur.

Gruppenreise

9 Tage ab 2.869,00 €
  • Flughafentransfers
  • Unterbringung im Doppelzimmer
  • Mahlzeiten wie im Reiseverlauf angegeben (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen )
  • Transport im 4x4 Safari-Land Cruiser
  • Englischsprachiger Fahrer / Guide

Hügel und Seen ziehen sich durch das Land und verwandeln Uganda in "die Perle Afrikas". Vögel zwitschern und Löwen tösen auf den Ästen. Zauberhafte Einblicke in die Tierwelt und Natur sind Ihnen auf Reise durch Uganda und Ruanda garantiert.

Individualreise

10 Tage ab 3.190,00 €
  • Flughafentransfers
  • Unterbringung, inkl. Vollpension (Getränke ausgenommen)
  • Englisch-sprachiger Guide/Fahrer
  • Transport im 4x4 Touristen Land Cruiser
  • Gorilla Permit

Reisen in Uganda planen & buchen

Uganda – die Perle Afrikas, wie das Land, dass Ost- und Westafrika miteinander verbindet häufig genannt wird ist das Land der Gorillas, Wälder, Berge und Seen.Hier finden Sie Informationen, Empfehlungen, Reisetipps und allgemeine Reisehinweise zu diesem geheimnisvollen und atemberaubenden Land, wo die letzten Gorillas auf unserem Planeten leben, die grünsten Wälder Sie bezaubern und Landschaft Sie in eine andere Welt versetzt.
Sie planen eine Uganda Reise, oder sind sich noch nicht ganz sicher? Wir nennen Ihnen 10 Gründe, warum sich eine Uganda-Reise lohnt.

1. Uganda ist eine Mischung aus Abenteuern, wilden Landschaften und tollen Safari-Erlebnissen

Nicht ohne Grund wurde Uganda 2012 zur Reisedestination Nr.1 gewählt – Das Land überzeugt durch seine atemberaubende Natur, eine einmalige Tierwelt und Abenteuern. Die höchste Konzentration an Primaten in Ostafrika und die Hälfte aller Gorillas dieser Erde lebt im Dschungel und Regenwald Ugandas und wird nur eins der vielen Highlights auf Ihrer Afrika Reise sein. Im Bwindi Impenetrable Forest, einem UNESCO Welterbe hat man die Möglichkeit die Primaten zu beobachten. Die Rwenzori Berge, auch „Berge des Mondes – Mountains of the Moon“ im Westen Ugandas sind ein Wahrzeichen und UNESCO Welterbe – Schneebedeckte Berge und traumhafte Bergkulissen laden zum Klettern und Wandern ein. Das Gebirge ist Heimat von über 70 Säugetieren und unzähligen Vögel, die auf einer Safari beobachtet werden können. Uganda sollte also ganz weit oben auf Ihrer Liste für die nächsten Reiseziele stehen.

2. Ökotourismus in Uganda

Sanftes Reisen ist auch in Uganda kein Fremdwort – Nachhaltige Nutzung von natürlichen und kulturellen Ressourcen sowie soziale Verantwortung sind schon seit langem ein Schwerpunkt der Tourismusbranche. Eine vielfältige Flora und Fauna, die sich weit über die zehn Nationalparks Ugandas erstreckt, ist die perfekte Destination für Menschen, die die wilde Natur, Wildlife und Abenteuer mögen. Ein umweltbewusstes und nachhaltiges Reisen hilft den Menschen in Uganda, denn wir investieren unser Geld nicht nur in den Schutz und die Erhaltung von Nationalparks, Flora und Fauna, sondern wir engagieren uns für lokale Gemeinden, schaffen Arbeitsplätze für Einheimische in der Tourismusbranche und können Ihnen so einen höheren Lebensstandard ermöglichen.

3. In Uganda gibt es die besten Aktivitäten und Attraktionen

Rafting, Bungee und Quadbiken – Auf der ganzen Welt gibt es Möglichkeiten diese Abenteuersportarten auszuprobieren, doch nur in Jinja und auf einer Privatreise nach Uganda ist es möglich an der Quelle des weißen Nils einen spektakulären Rafting-Ausflug zu unternehmen. Mehrere Unternehmen ermöglichen es Ihnen an diesem besonderen Ort ins kühle Nass zu steigen und einen unvergesslichen Tag zu verbringen. Einmalig in Uganda ist der Bungee-Sprung aus 44m Höhe in den Nil. Wer es nicht so adrenalingeladen mag, für den gibt es genügend andere Gründe eine Uganda-Reise zu unternehmen.

4. Gorilla Trekking

Eine unvergessliche und faszinierende Begegnung zwischen Mensch und Tier und für viele Touristen der Hauptgrund nach Uganda zu reisen – Die letzten Gorillas unserer Erde. Lediglich in einigen Gebieten im Kongo, Ruanda und in Uganda hat man die Möglichkeit diese besonderen Lebewesen zu erleben. Ein Gorilla-Trekking muss im Voraus geplant und gebucht werden, denn die Anzahl der Besucher ist zum Schutz der Tiere stark limitiert und eine Erlaubnis ist notwendig. Auf einem Gorilla-Trekking werden Sie und Ihre Gruppe von ausgebildeten Experten begleitet. Sie nehmen gemeinsam die Spur der Tiere auf und folgen ihnen bis Sie die Gruppe der Berggorillas entdecken. Dies kann mehrere Stunden dauern, das Gelände kann teilweise rutschig und anspruchsvoll sein und die „Wanderung“ ist körperlich anstrengend. Nach einem erfolgreichen Gorilla Trekking erhalten Sie eine offizielle Urkunde.

5. Vogelbeobachtungen

Uganda bezaubert seine Besucher auf vielfältige Weise und überrascht immer wieder, denn kaum ein Land in Afrika kann sich mit Uganda messen, wenn es um die Flora und Fauna geht. Vogel-Safaris lohnen sich bei bis 1000 Vogelarten ganz besonders, ob am größten See Afrikas, dem Victoria-See oder in den schneebedeckten Gipfeln der Ruwenzori-Berge, Vögel treffen Sie in allen Teilen des Landes. Im Queen-Elizabeth-Nationalpark leben über 500 dieser Arten an einem Ort, im Bwindi Impenetrable Nationalpark können Sie schon während eines Gorillas-Trekkings auf die Suche der über 300 dort heimischen Arten gehen.
Ein ganz besonderer Ort für die Vogelbeobachtung ist der Lake Victoria, der größte See Afrikas. Heimat vieler Vogelarten und außergewöhnlicher Nistplatz für viele Zugvögel, die jedes Jahr wiederkehren. Auf Begeisterung treffen die Vogel-Safaris am Lake Victoria allerdings nicht nur bei Ornithologen, denn die Vielfalt ist schier unglaublich und die Geräuschkulisse der vielen Vögel imposant. Wer also ein Vogelliebhaber ist, sollte Rundreisen durch Uganda auf seiner Listste stehen haben.

6. Kultur

Das Erbe vieler alter Kulturen lebt in Uganda bis heute weiter. Königreiche, Stämme, ethnische Gruppierungen und unzählige Stammessprachen sind Teil der aufregenden Geschichte Ugandas. Wen Sie sich für die Kultur des Volkes interessieren bietet Ihnen Uganda vielfältige Angebote. Die meisten Rundreisen starten in Kampala, wo man dem Uganda Museum einen Besuch abstatten sollte. Neben den Themen Natur, Kultur und Geschichte finden Besucher wechselnde Ausstellungen, mehrere Tausend Ausstellungsstücke aus der Geschichte des Landes und intressante Informationen.

7. Rundreisen durch Uganda

Rundreisen gehören zu den beliebtesten Reiseformen in Uganda – Die Möglichkeiten sind hierbei fast so vielfältig wie das Land selbst. Sie können an geführten Rundreisen mit deutsch- oder englischsprachigem Reiseleiter teilnehmen, Sie können aber auch eine individuelle Safari für sich selbst oder Ihre Freunde und Familie bei uns buchen. Tierwelt, Kultur und Landschaft spielen die größte Rolle bei Rundreisen, aber dennoch muss nicht auf Komfort und kulinarische Genüsse verzichtet werden.Die meisten Unterkünfte bieten eine All inklusive Verpflegung an. Sie reisen mit Fahrzeugen, die je nach Gruppengröße variieren, gemeinsam mit ihrem Reiseleiter zu Ihren nächsten Zielen und Unterkünften. Denn auch hier stehen Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung – ob Camp, Lodge oder Hotel. Auf einer individuellen Reise können Sie sich zu jede Zeit einen Camper mieten und so das Land erkunden.

8. Ugandas Tierwelt

Neben Gorillas, Schimpansen und unzähligen Vogelarten erwartet Sie in Uganda eine Vielfalt der afrikanischen Fauna, die man nicht außer Acht lassen sollte. Löwen, Elefanten, Giraffen und Büffel und anderes Großwild ist hier zuhause – Uganda läuft so manchen anderen afrikanischen Ländern den Rang ab, wenn es um Safari-Abenteuer geht. Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen in Afrika sind Sie als Tourist zumeist fast allein in den Wäldern, Savannen und Nationalparks unterwegs. Beobachten Sie hungrige Giraffen, staunen Sie über Warzensschwein-Familien, die ihren Weg kreuzen und erspähen Sie die Löwen z.B. im Lake Mburo Nationalpark. Im Queen-Elizabeth-Nationalpark können Sie Elefanten und Nilpferde beim Baden im Fluss beobachten oder Krokodile beim Sonnenbaden.
Im Kibale Nationalpark im Westen Ugandas ist Heimat der größten Schimpansen Population der Erde und bietet somit hervorragende Möglichkeiten die Primaten zu beobachten. Das Schimpansen-Trekking gehört neben dem Gorilla-Trekking zu den beliebtesten Aktivitäten in Uganda – Mit einem Ranger tauchen Sie ein in die Tiefen des Waldes, wo Sie den Gerüchen, Spuren und Geräuschen der Schimpansen folgen bis Sie die Gruppe entdecken.

9. Begegnungen auf Augenhöhe

Häufig sind es die Begegnungen und Gespräche mit den Einheimischen, die eine Reise unvergesslich und einzigartig und dem Reisenden mehr über das Land vermitteln als man bisher gesehen hat. Die Menschen in Uganda ist sehr gastfreundlich und neugierig auf unsere Kultur, so wie wir auf ihre. Mit einem großen Sinn für Humor und einer aufgeschlossenen Haltung, begrüßen Sie die Menschen, die ihr Land besuchen um die einmaligen Sehenswürdigkeiten Ugandas zu erleben.
Wandeln Sie auf unbekannten Spuren – Der Tourismus in Uganda steckt noch in den Anfängen und Sie haben jetzt die Möglichkeit ein unberührtes und besonders Land, fernab des Massentourismus zu erleben.

10. Lake Victoria – Der größte See Afrikas

Der Victoria-See ist in den vergangenen Jahren für Touristen immer interessanter geworden – Eine gute Vermarktung, eine aufstrebende Infrastruktur und neu entstandene Ausflugsmöglichkeiten und Aktivitäten ermöglichen einen abwechslungsreichen und spannenden Aufenthalt entweder am Festland oder auf den kleinen Inseln des Sees. Die riesigen Feuchtgebiete des Sees sind Heimat unendlicher Vogelarten und kleiner Tiere, aus diesem Grund werden täglich Natur-Safaris angeboten, die es ermöglichen die Natur, die Zugvögel und das Leben auf dem Wasser genauer unter die Lupe zu nehmen.

FAQ Uganda-Reisen

Wie sicher sind Reisen nach Uganda?

Noch immer herrscht im Kongo Krieg, sodass angeraten ist, das unmittelbare Grenzgebiet in Uganda nicht aufzusuchen. Oft kommt es auch im Kongo an der Grenze zu Uganda zu gravierenden Auseinandersetzungen, die leider an der Grenze nicht Halt machen. Gleiches gilt im Grenzgebiet zu Kenia. Doch auch in Uganda selbst – insbesondere in den größteren Städten – kommt es immer wieder zu terroristischen Anschlägen. Weichen Sie daher unbedingt großen Menschenansammlungen aus und achten Sie darauf, ob sich solche aktuell entwickeln. Demonstrationen mit zahlreichen Menschen entstehen in Uganda oft derart schnell, dass man kaum damit rechnen kann, plötzlich inmitten des Geschehens zu sein.

Beachten Sie bei einer Reise nach Uganda unbedingt, dass es hier unter zum Teil lebenslange Strafe gestellt wird, homosexuelle Beziehungen öffentlich zu zeigen. Vermeiden Sie dies daher unbedingt in der Öffentlichkeit. Frauen sollten darauf achten, lange Kleidung zu tragen.

Mit Kriminalität müssen Sie in Uganda leider rechnen. Daher ist es wichtig, sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straßen zu begeben, am besten auch nicht in einem vermeintlich sicheren Fahrzeug. Schließlich sorgen die schlechten Straßenverhältnisse und sicherheitstechnisch problematischen Fahrzeuge oft für Unfälle, die in Kriminalität enden. Auch tagsüber sollten Sie bei einer Fahrt mit dem PKW sämtliche wertvollen Gegenstände so lagern, dass man sie von außen nicht sieht. Des Weiteren ist zu empfehlen, Türen von innen zu verriegeln und Fenster geschlossen zu halten. Gerade an Ampeln geschieht es oft, dass die Türen aufgerissen oder die Fenster eingeschlagen werden, um die Fahrzeuge der Touristen auszurauben. Achten Sie bei Überlandfahrten stets darauf, möglicherweise gestellten Unfällen aus dem Weg zu gehen. Informieren Sie die Polizei.

Sofern Sie darauf verzichten können, fahren Sie nicht mit einem Motorrad-Taxi. Nachts kommt es oft vor, dass die Fahrer gewalttätig werden und tagsüber kommt es aufgrund schlechter Straßenverhältnisse und der rücksichtslosen Fahrweise der meisten Verkehrsteilnehmer zu gravierenden Unfällen.

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Kann ich meine Reise nach Uganda selbst organisieren und planen?

Sie können jederzeit die Gelegenheit nutzen, die Reise selbst zu planen. Gerade wenn Sie noch nie in Uganda waren, erweist sich dies möglicherweise aber als schwierig. Sie verfügen nicht über die Erfahrung, die ein professioneller Reiseunternehmer bietet. Dieser bucht Ihnen Flüge, Hotels, kümmert sich um die Aufenthaltsangelegenheiten, legt die Reiseroute fest – die selbstverständlich individuell gestaltet werden kann und bucht eventuell auch Fahrten zu den Sehenswürdigkeiten. Somit haben Sie nicht nur deutlich weniger Arbeit und können sich auf einen erfahrenen Ansprechpartner verlassen, sondern erhalten mitunter auch deutlich günstigere Konditionen als wenn Sie eigenständig buchen würden. Zudem kennen die meisten Reiseveranstalter echte Geheimtipps, gerade was Ausflugsziele betrifft.

Kann ich in Uganda mit dem Euro bezahlen?

Sobald Sie in Entebbe am internationalen Flughafen in Uganda ankommen, haben Sie die Möglichkeit, den Euro in die Landeswährung einzutauschen. Mit dem US-Dollar ist dies ebenso möglich. Zwar können Sie in großen Hotels mit dem Euro bezahlen. Größtenteils funktioniert dies jedoch nicht.

Geldautomaten stehen überall im Land zur Verfügung. Beachten Sie beim Abheben von Bargeld allerdings unbedingt, dass sich niemand Fremdes in Ihrer Nähe aufhält, dass Sie nicht abgelenkt werden und achten Sie darauf, ob der Automat möglicherweise manipuliert sein könnte. Für den Fall, dass Sie mit der Kreditkarte oder EC-Karte bezahlen möchten, lassen Sie den Verkäufer auf keinen Fall mit Ihrer Karte aus den Augen, da Sie nur hierdurch einen Missbrauch verhindern können.

Welche Einreisebestimmungen gibt es für Uganda?

Sie benötigen einen Reisepass oder einen vorläufigen Reisepass, wenn Sie nach Uganda reisen möchten. Personalausweis oder vorläufiger Personalausweis werden hingegen nicht benötigt und können zuhause gelassen werden. Mitreisende Kinder benötigen jeweils einen eigenen Kinderreisepass, der mit einem Lichtbild ausgestattet sein muss. Sie haben nicht mehr die Möglichkeit, die Kinder in den Reisepass der Eltern eintragen zu lassen.

Sie benötigen ein Visum, wenn Sie in das Land reisen möchten. Dieses können Sie vor Antritt der Reise bei der ugandischen Botschaft beantragen, die in Berlin ansässig ist. Wie lange Sie letztendlich in Uganda bleiben können, richtet sich nach der Willkür der Kontrolleure am Flughafen, denn erst dort erhalten Sie einen Eintrag im Reisepass, wie lange Sie letztendlich im Land bleiben dürfen. Somit kann es sein, dass die genehmigte Aufenthaltsdauer von der abweicht, die von Ihnen ursprünglich beantragt wurde. Sie müssen 100 US-Dollar bezahlen, sobald Ihnen am Flughafen das Einreisevisum erteilt wird.

Prüfen Sie akribisch, wie lange Ihnen der Aufenthalt gewährt wird, denn bleiben Sie auch nur einen Tag länger, ist dies mit erheblichen Strafen – in der Regel Geldbußen – verbunden, die pro Tag verhängt werden. Sofern ersichtlich ist, dass die bewilligte Dauer nicht ausreicht, beantragen Sie umgehend eine Verlängerung.

Da sich die Einreisebestimmungen jederzeit ändern können, sollten Sie sich vor Antritt der Reise noch einmal genau informieren.

Was muss ich hinsichtlich der medizinischen Versorgung beachten?

Hygienisch und auch technisch können Sie die medizinische Versorgung, wie sie in Uganda geboten wird, auf keinen Fall mit der vergleichen, wie wir sie aus Deutschland kennen. Daher ist es wichtig, dass Sie eine Reisekrankenversicherung abschließen, am besten in Kombination mit einer Reiseunfallversicherung sowie einer Reiserückholversicherung. Diese müssen unbedingt für das Land Uganda greifen, damit im Ernstfall Versicherungsschutz besteht. Während die medizinische Versorgung in den Städten einigermaßen gewährleistet werden kann, ist sie in den ländlichen Gegenden nur sporadisch vertreten.

Was gibt es zum Umgang mit Lebensmitteln zu beachten?

Auf einer Reise durch Uganda sollten Sie im Umgang mit verschiedenen Lebensmitteln einiges beachten. Verwenden Sie sowohl zum Trinken als auch zum Waschen und Geschirrspülen ausschließlich Trinkwasser aus Flaschen. Auf keinen Fall dürfen Sie Leitungswasser trinken oder Wasser, welches aus einer Ihnen nicht bekannten Quelle stammt. Verzichten Sie aus dem selben Grund auf Eiswürfel. Andernfalls gingen Sie die Gefahr ein, schwere Erkrankungen zu erleiden. Sollten Sie kein Flaschenwasser vorrätig haben, kochen Sie anderes Wasser stets ab oder filtern und desinfizieren Sie es vor dem Verzehr! Trinken Sie nur Säfte, die in Flaschen erhältlich sind oder die Sie selbst gepresst haben.

Da Sie nicht wissen, mit welchem Wasser Rohkost gewaschen wurde, verzichten Sie hierauf. Sofern Sie Fleisch und andere Speisen genießen möchten, braten Sie diese stets gut durch. Alles, was geschält werden kann, sollten Sie schälen. Alles weitere sollte desinfiziert werden.

Welchen Impfschutz benötige ich, wenn ich nach Uganda reise?

Wenn Sie direkt aus Deutschland einreisen, müssen Sie sich keinerlei Pflichtimpfung unterziehen. Anders sieht es aus, wenn Sie aus einem Gebiet anreisen, in welchem Gelbfiebergefahr besteht. Dies ist auch dann der Fall, wenn Ihr Flugzeug in einem solchen Land lediglich einen Zwischenstopp unternimmt. Da Uganda selbst auch zu den Gefahrengebieten gehört, wird eine entsprechende Impfung empfohlen.

Des Weiteren sollten alle Standardimpfungen des Impfkalenders des Robert-Koch-Institutes aufgefrischt werden, sofern notwendig. Mumps, Masern und Röteln gehören ebenso dazu wie Tetanus, Keuchhusten und Diphtherie, aber auch Kinderlähmung, Pneumokokken oder Influenza. Gerade bei einem längeren Aufenthalt sollten Sie sich zudem gegen Hepatitis A und Hepatitis B, gegen Meningokokken, gegen die Tollwut und gegen Typhus impfen lassen.

Kann ich mit Kindern nach Uganda reisen?

Es spricht nichts dagegen, wenn Sie mit Kindern nach Uganda reisen. Allerdings sollten Sie bedenken, dass diese gerade bei längeren Fahrten im Land gut beschäftigt sein möchten. Lassen Sie sich daher bereits vorher etwas einfallen.

Reisen mit Kindern erfordern noch weitaus bessere hygienische Voraussetzungen als diese ohnehin schon notwendig sind. Die Kinder müssen sich regelmäßig die Hände Waschen und desinfizieren. Sie dürfen ausschließlich Trinkwasser trinken. Sämtliche Lebensmittel müssen zu hundert Prozent gereinigt (siehe oben) und sollten zudem in ausreichender Menge mitgeführt werden.

Was muss ich beachten, wenn ich als Frau allein durch Uganda reise?

Es gibt immer mehr Frauen, die gern allein verreisen. Dies jedoch führt oft zu sexuellen Übergriffen. Um solche zu vermeiden, sollten sich Frauen entsprechende Verhaltensweisen angewöhnen und stets Kleidung tragen, die nicht zu viel zeigt. Provozieren Sie auf keinen Fall mit weiblichen Reizen die männliche Bevölkerung – und auch nicht Ihre männlichen Begleiter während einer Gruppenreise. Treten Sie selbstbewusst auf und weisen Sie Annäherungen vehement zurück.

Welche Feiertage gibt es in Uganda?

Der 9. Oktober ist der Unabhängigkeitstag des Landes, welcher auf die Unabhängigkeit Ugandas im Jahr 1962 zurückgeht. Es handelt sich dabei um einen Nationalfeiertag.

Am 1. Januar ist der Neujahrstag und am 6. Januar der Befreiungstag. Am 8. März wird im Land der Frauentag gefeiert. Ebenso gibt es Feiertage wie den Karfreitag, den Ostermontag oder den Tag der Arbeit, welcher am 1. Mai gefeiert wird. Am 3. Juni ist der Tag der Märtyrer und am 9. Juni der Heldengedenktag. Gefeiert werden zudem das islamische Opferfest und Weihnachten.

Welche Verhaltensregeln sollte ich beachten?

– Sofern Sie in einem Restaurant essen oder in einer Bar etwas trinken möchten, ist es üblich, der Bedienung ein Trinkgeld zu geben. Dieses sollte ca. 5 bis 10 Prozent des Betrages sein, der Ihnen in Rechnung gestellt wird.

– Selbstverständlich können Sie verschiedene Sehenswürdigkeiten des Landes fotografieren. Es ist allerdings verboten, Einrichtungen zu fotografieren, die militärisch oder sicherheitstechnisch relevant sind.

– Alkohol darf ausschließlich in Lokalen genossen werden, nicht aber in der Öffentlichkeit.

Vor welchen Krankheiten sollte ich mich in Acht nehmen?

Malaria

Eine der gefährlichsten Krankheiten, die sich Europäer in Uganda immer wieder einfangen, ist die Malaria. Sie wird von der Anopheles-Mücke übertragen. Besonders gefährlich ist die „Malaria tropica“ für uns Europäer, da wir gegen diese nicht immun sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Malaria tödlich verläuft, ist hoch, sodass Sie sich hiergegen unbedingt ausreichend schützen müssen. Bereits in Deutschland können Sie sich Medikamente verschreiben lassen, die der Krankheit vorbeugen. Schließlich ist Malaria besonders heimtückisch, da sie nicht immer unmittelbar nach dem Stich durch die Mücke ausbricht. Es sind viele Fälle bekannt, in denen das Tropenfieber erst Monate nach der Urlaubsreise ausbrach. Sollten Sie daher auch lange Zeit nach Ihrem Urlaub an einem plötzlichen Fieber erkranken, weisen Sie Ihren Arzt unverzüglich darauf hin, in Uganda gewesen zu sein.

Bedecken Sie sämtliche Körperstellen mit langer Schutzkleidung, die möglichst hell sein sollte. Gesicht und weitere Stellen, die nicht mit Kleidung geschützt werden, sprühen Sie regelmäßig mit einem Insektenschutzmittel ein. Nachts sollten Sie nicht darauf verzichten, unter einem Moskitonetz zu schlafen.
Afrikanische Trypanosomiasis (Schlafkrankheit)

Die Schlafkrankheit tritt in Uganda zwar nur noch selten auf, ist aber dennoch nicht ausgeschlossen. Insbesondere bei Reisen in den Murchison-Falls National Park sollten Sie darauf achten, der Tsetfliege aus dem Weg zu gehen. Diese ist sehr aggressiv und sticht sogar durch dünne Kleidung. Achten Sie somit bei der Wahl der Bekleidung darauf, dass diese hell, aber möglichst dick ist und sorgen Sie mit Insektenschutzmittel vor.

 

HIV / AIDS

Das wohl größte gesundheitliche Problem der ugandischen Bevölkerung sind HIV bzw. AIDS. Mehr als 5 Prozent der im Land lebenden Menschen sind davon betroffen, sodass auch Touristen überaus vorsichtig sein müssen. AIDS wird nicht nur durch verunreinigtes Blut (beispielsweise bei einer Transfusion) übertragen, sondern auch durch verunreinigte Spritzen und Kanülen, die beim Drogenmissbrauch verwendet werden. Das größte Ansteckungsrisiko besteht nach wie vor beim ungeschützten Geschlechtsverkehr. Sofern Sie in Uganda jemanden kennenlernen, schützen Sie sich beim Sex unbedingt mit einem Kondom.

 

Hepatitis E

Die Hepatitis E, bei der es sich um eine infektiöse Gelbsucht handelt, kommt in Uganda immer wieder vor, weshalb Sie sich hiervor schützen sollten. Es handelt sich um eine Virusinfektion der Leber, deren Viren oral übertragen werden. Vor allem Schwangere sind hierfür anfällig. Durch Fäkalien verunreinigtes Trinkwasser ist der Auslöser für die Hepatitis E. Derzeit gibt es gegen die Hepatitis E noch keine Impfung, sodass Sie unbedingt besondere Hygiene walten lassen sollten. Waschen Sie sich regelmäßig die Hände und trocknen Sie diese mit Einmalhandtüchern ab. Auf eine regelmäßige Desinfektion der Hände sollte ebenfalls nicht verzichtet werden.

Trinkwasser sollten Sie nur dann zu sich nehmen, wenn Sie die Herkunft kennen. Ist dies nicht der Fall, muss das Wasser vor dem Verzehr abgekocht, gefiltert oder desinfiziert werden. Es empfiehlt sich daher, ausschließlich Trinkwasser zu verzehren, welches in Flaschen verkauft wird. Zum Zähneputzen oder Reinigen des Geschirrs sollten Sie ebenfalls Trinkwasser verwenden.

Da noch nicht erwiesen ist, ob der Erreger auch durch verunreinigte Nahrungsmittel übertragen wird, gibt es auch im Umgang mit Lebensmitteln einige Empfehlungen. Bei allen Nahrungsmitteln, die geschält oder desinfiziert werden können, sollten Sie dies auch tun. Kann ein Nahrungsmittel gekocht oder gebraten werden, machen Sie auch dies vor dem Verzehr.

 

Nodding Disease

Hinsichtlich dieser Erkrankung besteht für Urlauber keinerlei Gefahr. Nodding Disease ist bislang nur wenig erforscht. Was man jedoch weiß, ist dass es sich dabei um eine Erkrankung der Nerven handelt, die bei Kindern in Uganda auftritt. Man vermutet, dass diese mit einer Fehlernährung oder einer Wurminfektion einhergeht. Gleichzeitig können genetische Faktoren bislang nicht als Auslöser ausgeschlossen werden.

 

Cholera und weitere Durchfallerkrankungen

Durchfallerkrankungen, zu denen auch die Cholera gehört, treten in Uganda immer wieder auf. Da diese Krankheiten in der Regel durch verunreinigtes Trinkwasser ausgelöst werden, sollten Sie darauf achten, ausschließlich Wasser aus Flaschen zu trinken. Verwenden Sie dieses auch zum Zähneputzen oder Geschirr reinigen. Können Sie nicht auf Trinkwasser zurückgreifen, kochen Sie anderes Wasser ab, desinfizieren oder filtern Sie es.

Generell können Sie Durchfallerkrankungen auch mit einer ausgeprägten Hygiene entgegenwirken. Waschen und desinfizieren Sie sich in regelmäßigen Abständen die Hände und trocknen Sie sich ausschließlich mit Einmalhandtüchern ab.

Nahrungsmittel sollten grundsätzlich abgekocht, durchgebraten, geschält oder desinfiziert werden, bevor Sie sie verzehren.

 

Giftige Tiere

Viele Reisende unterschätzen, dass in Uganda zahlreiche giftige Tiere leben, zu denen nicht nur Schlangen gehören. Auch einige Raupen oder Spinnen sind hochgradig giftig. Da ein Gegengift nur sehr schwer zugänglich ist, vermeiden Sie unter allen Umständen den Kontakt mit den Tieren. Generell haben diese nicht die Absicht, den Menschen zu verspeisen. Sehen Sie sich aber einer Gefahr ausgesetzt, werden Sie ihr Gift anwenden. Greifen Sie daher niemals unter Sträucher, in Erdlöcher oder Erdspalten oder unter Steine. Legen Sie sich niemals in Ihr Bett, ohne dieses vorher nach Tieren abzusuchen und ziehen Sie auch niemals Kleidung an, ohne vorher nach Gifttieren zu schauen. Überlegen Sie, wo Sie hintreten, sich hinsetzen oder hinlegen.

 

Schistosomiasis

Bei der Schistosomiasis dringen Larven von Würmern über die Haut in den Körper ein und infizieren diesen mit der Krankheit. Dies geschieht, wenn Sie in Süßwasser badern oder durchlaufen. Vermeiden Sie dies daher unbedingt.

 

Verschiedene Fiebererkrankungen

Immer wieder kommt es in Uganda zu Fiebererkrankungen, die teilweise tödlich verlaufen können. Hierzu gehören das Gelbfieber, der Ebola Virus, das Krim-Kongo-Härmorrhagische Fieber, sowie das Marburg Virus. Anzeichen für diese Fiebererkrankungen sind nicht nur das hohe Fieber, sondern auch die erhebliche Neigung zum Bluten sowie ein enormes Krankheitsgefühl.

Übertragen werden können die Fieberarten beispielsweise durch einen Zeckenbiss, tagaktive Stechmücken oder den Kontakt mit Fleisch oder Blut von Tieren, die mit einem dieser Fieber-Arten infiziert sind oder waren.

Besucher der Fledermaushöhlen in Fort Portal und weiterer Höhlen müssen sich vor Marburg- und Ebola in Acht nehmen. Inzwischen hat man festgestellt, dass es möglicherweise Fledermäuse sind, die die Krankheitserreger übertragen.

Das Krim-Kongo-Härmorrhagische Fieber, der Marburg-Virus sowie der Ebola-Virus sind Krankheiten, die hochgradig ansteckend sind. Wer Kontakt zu den Erkrankten hat und mit deren Körperflüssigkeiten in Berührung kommt, geht hierdurch ein erhebliches Risiko ein. Das Gelbfieber ist weniger ansteckend.

Folgende Verhaltensweisen sollten eingehalten werden, um sich nicht mit den Fieber-Erkrankungen anzustecken:

Auf keinen Fall sollten Sie in Uganda rohes Fleisch vom Wildtier verzehren, schon gar nicht das vom Affen.
Halten Sie sich von Krankenhäusern fern
Vermeiden Sie den Kontakt mit erkrankten Personen
Lassen Sie sich vorbeugend gegen das Gelbfieber impfen
Tragen Sie tagsüber Insektenschutzmittel auf, um Zecken und Mücken fernzuhalten
Vermeiden Sie es, Fledermaushöhlen aufzusuchen
Versuchen Sie, Fledermäusen auch ansonsten aus dem Weg zu gehen
Vermeiden Sie es, bei Schlachtungen dabei zu sein und halten Sie sich von Schlachtereien fern

Welche Verhaltensregeln gelten für das Gorillatrekking?

Uganda ist bei den meisten Touristen vor allem wegen der Möglichkeit des Gorilla-Trekkings beliebt. Um die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten, sie allerdings weitestgehend nicht zu stören, sollten einige Verhaltensregeln beachtet werden.

Um die Gorillas zu finden, schließen Sie sich einer geführten Gruppe an und gehen Sie niemals allein in die Gorilla-Gebiete. Ein erfahrener Guide wird die Spuren lesen und Sie dorthin bringen, wo Sie die Tiere beobachten können. Gehen Sie so langsam und so leise wie möglich.
Sofern es Ihnen nicht möglich zu schweigen, achten Sie bitte darauf, so leise wie möglich zu sprechen. Je stiller Sie sind, desto größer stehen Ihre Chancen, möglichst viele Tiere – zu denen nicht nur die Gorillas gehören – zu erkunden.
Um die Gorillas auch noch in vielen Jahren besuchen zu können, vermeiden Sie es, jeglichen Müll in den Parks zu hinterlassen. Dieser schadet den Tieren. Der Müll verschmutzt nicht nur die Wälder, sondern kann die Gorillas krank machen, beispielsweise wenn er Krankheitserreger überträgt.
Möglicherweise bekommen Sie die Gelegenheit, sehr nahe an die Tiere heranzukommen. Der Mindestabstand sollte 5 bis 7 Meter betragen, sodass die Tiere sich weiterhin frei bewegen können. Sollten Sie Schutz suchen und vor Ihnen weglaufen, gestehen Sie dies der gefährdeten Tierart unbedingt zu. Engen Sie die Tiere nicht ein und bleiben Sie nahe bei der Gruppe. Auf keinen Fall dürfen Sie die Tiere berühren, und zwar nicht nur zum Schutz der Tiere, sondern auch zu Ihrem eigenen Schutz. Schließlich kann es sein, dass sich der Gorilla bedroht fühlt und mit Stress auf Sie reagiert.
Durch den Mindestabstand vermeiden Sie nicht nur, dass Sie die Tiere stören könnten. Würde kein Abstand eingehalten, könnte es zudem dazu kommen, dass der Gorilla sich Infektionen einfängt. Touristen, die erkältet sind oder an einer Infektionskrankheit leiden, dürfen die Tiere daher nicht besuchen.
Unmittelbar bei den Gorillas dürfen Sie weder essen noch trinken und selbstverständlich auch nicht rauchen.
Sie dürfen die Tiere fotografieren. Verwenden Sie aber auf keinen Fall blitzlicht, da dies die Gorillas stört.

Hier finden Sie eine Übersicht zu weiteren Hinweisen was man beim Gorilla Tracking beachten sollte.

Welches ist die beste Reisezeit?

Generell kann Uganda ganzjährig besucht werden. Allerdings wird die Zeit in den Monaten Juli bis September bzw. Januar und Februar besonders empfohlen. In den Monaten Dezember bis Februar und Juni bis August reisen die meisten Touristen in das Land und unternehmen ihren Urlaub in Kampala.

Welche Witterung zur Reisezeit besteht, richtet sich danach, in welchen Teil des Landes Sie reisen möchten. Möchten Sie beispielsweise den Mount Elgon besteigen, sollten Sie dies während der trockensten Monate unternehmen. Dies wären Dezember und Januar sowie der August.

Da es zur Regenzeit immer wieder zu Straßenüberschwemmungen kommt, erreicht man während dieser Zeit möglicherweise einige Gebiete des Landes nicht. Dennoch werden Sie auch während der Regenzeit einen tollen Urlaub genießen.