2 Wochen Kapverden Rundreise

Reisebericht Kapverden - Unsere Wanderreise auf den Kapverden - Kapverden Reisen

Die Kap Verden sind etwas für Individualisten, so heißt es – also genau das richtige Reiseziel für mich. Die Inseln sind so unterschiedlich, dass man sie kaum zusammenfassend beschreiben kann. Von wilden Vulkanlandschaften, über einsame Strände bis hinzu schroffen Gebirge. Eine unbeschreibliche kulturelle und landschaftliche Vielfalt, die auch mich anzog. Und dazu – tolles Wetter! Besonders bekannt sind die Inseln auch für ihre begeisternde Musik.

Kap Verde ist ein afrikanischer Inselstaat und liegt ca. 460 Kilometer vor der Westküste Afrikas. Er besteht aus den Kapverdischen Inseln mit 15 bewohnten Inseln im Zentralatlantik.

Eine gute Freundin von mir war von der Idee einer Reise auf die Kapverden so begeistert, dass sie direkt mit wollte. Unsere persönliche 14-tägige Abenteuerreise startete in Hamburg. Über Lissabon flogen wir nach Praia, in die Hauptstadt des Landes. Schon am Flughafen wurden wir herzlichst von unserer Reiseleitung empfanden und zum Hotel kutschiert.

Willkommen Cabo Verde!

In Praia besuchten wir direkt das Plateau, die Altstadt, des schönen Ortes. Schon hier verspürten wir den ersten Hauch von Afrika. Selbstverständlich durfte auf unserer Tour auch ein Besuch in die ehemalige Hauptstadt, in den geschichtsträchtigen Ort Cidade Velha, nicht fehlen. Vor über 400 Jahren begann in diesem historischen Ort der Sklavenhandel des Archipels. Der Kern von Cidade Velha zählt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Nach einem gemütlichen Abendessen und der Verarbeitung erster, faszinierender Eindrücke spazierten wir in das grüne Tal Ribeira Grande, wo Zuckerrohr und Mangobäume gedeihen.

Santiago

Nach einer erholsamen Nacht stand für uns eine Inselrundfahrt auf Santiago auf dem Programm. Santiago gilt als ,,afrikanischste“ Insel des Gruppe und das Boot brachte uns zu ihren schönsten Plätzen. Wir trieben vorbei an den Gebirgszügen der Berge der Serra Malagueta, bis wir den Küstenort Tarrafal erreichten. Ein kurzer Spaziergang auf einem Höhenweg verschaffte uns einzigartige Aussichten. Durch Zufall entdeckten wir in dem Örtchen eine Tanzgruppe, die der Insel durch ihre traditionelle Musik- und Tanzrichtung einen starken afrikanischen Einschlag verleiht. Durch eine außergewöhnliche Mischung aus brasilianischen Rhythmen, afrikanischen Gesängen und europäischen Melodien wurde man sofort zum Mittanzen verleitet. Alle amüsierten sich. Man fühlt sich einfach frei.

Kapverden Sehenswürdigkeiten - Praia - Santiago

Feuerinsel Fogo

Weitere wunderschöne Tage sollten folgen. Für uns lautete das nächste Ziel Fogo. Schon früh am Morgen flogen wir auf die Vulkaninsel Fogo, der mit seinen 2.829 Metern aus dem Atlantik ragt. Zu Deutsch bedeutet Fogo übrigens Feuer. Schon aus dem Flugzeug aus betrachteten wir die gigantische Pracht. Nach der Landung ging es hinauf auf die in etwa 1.700 Meter liegende Caldeira. Der Ausblick auf den Weg durch die unterschiedlichen Vulkanlandschaften war einfach unbeschreiblich. Schon jetzt kamen wir aus dem Stauen nicht mehr raus. Doch es folgte ein weiteres Highlight – wir erklimmten den ,,Kleinen Pico“, der an der Flanke des Pico de Fogo liegt. Der Weg hinauf war für uns nicht schwer, da wir nur in ca. 150 Höhenmeter hinauf stiegen. Überall dampfte es aus heißen Erdlöchern. Zum Ausbruch des kleinen Vulkans kam es das letzte Mal 1995, informierte uns unser Reisebegleiter. Zur Erholung und Verarbeitung dieses spektakulären Erlebnisses besichtigten wir São Filipe, die schönste Stadt des Archipels. In der Stadt mit herrschaftlichen Häusern, die auf einem Felsvorsprung gelegen ist, saßen wir in einem Café und genossen unsere Reise. In unserer Unterkunft durften wir den bei einem entspannten Abend den feurigen Fogowein, der hier in der Caldeira gedeiht, kosten. Er schmeckte hervorragend.

Nationalpark auf Fogo - Trekking Tour

São Vicente & Santo Antão

Ausgeschlafen und gefrühstückt flogen wir auf die Barlavento-Inseln. Unser erstes Ziel war São Vicente. Eine historische Stadtführung durch die idyllische Inselhauptstadt Mindelo präsentierte uns die einzigartige Architektur, zahlreiche Plätze, Märkte und natürlich auch die lebendige Kultur- und Kunstszene. In den schmalen Gassen verkauften fliegende Händel verschiedenste Waren und verzauberten uns ein einzigartiges Flair. Mindelo ist darüber hinaus die Heimatstadt von Césaria Évora, die als „Stimme des Kapverden“ bekannt geworden ist. Am folgenden Tag fuhren wir mit der Fähre in der Naturparadies Santo Antão. Von Porto Novo aus fuhren wir durch die schönste Passstraße Kap Verdes zu dem tropischen und überaus grünen Paùl-Tal. Begeistert von der Natur stürzten wir uns in eine tropische Wanderung. Das Tal im Norden der Insel zeichnet sich aus durch eine üppige Vegetation. Es ging vorbei an unzähligen Zuckerrohrfeldern, Mangohainen und Drachenbäumen. Als kleine Besonderheit hatte unser Leiter einen Blick in eine Grogue-Destillerie geplant. Es war sehr interessant von einheimischen Arbeitern in die Herstellung des Grogues eingeweiht zu werden. Nach diesen außergewöhnlichen Eindrücken fuhren wir mit der Fähre zurück nach São Vicente.

Sao Vicente - Mindelo

Badeinsel Sal

Zum Ende unserer Reise standen noch eine Strandtage auf der Sonnen- und Sandinsel Sal auf dem Programm. Wieder ging es mit dem Flugzeug rüber zur Insel, auf der wir Entspannung pur erlebten. Der kilometerlange Sandstrand vor Santa Maria, die alten Häuser im portugiesischen Stil und die bezaubernden Restaurants und Cafés zogen mich in den Bann dieser Insel. Bevor sich der Flug nach Deutschland langsam anbahnte, gab es noch eine kleine Führung durch den Badeort und einen Ausflug zu den sehenswerten Salinen von Sal.

Kapverdische Inseln mit Kindern

Fazit

In diesen zwei Wochen unserer Reise auf den Kapverdischen Inseln entdeckten wir die schönsten Inseln und sehnen uns jetzt schon danach, diese Kulturerlebnisse bald zu wiederholen. Bis bald ihr schönen Strände, tropischen Täler und Feuervulkane!