Namibia Familiensafari mit Kindern – Reisebericht über eine Familienrundreise durch Namibia

namibia_safari_kindern_selbstfahrer

In den Weihnachtsferien haben wir eine Rundreise durch Namibia gemacht, die von „Natürlich Reisen GmbH“ nach unseren Vorstellungen organisiert wurde.

Wir wollten immer schon nach Afrika reisen und dort einen schönen Urlaub verbringen. Nach der Beratung von Natürlich Reisen, haben wir uns für eine Namibia Individuell Reise im Mietwagen entschieden. Unsere Familienrundreise war ein unvergessliches und ein wunderschönes Erlebnis.

Philipp W. 13 Jahre alt. Er hat eine Familiensafari mit seiner Familie gemacht. Nach dem traumhaften Familienurlaub in Namibia hat uns diesen Reisebericht zugeschickt.

1 . Tag – Flug nach Namibia und Ankunft

Nach einem 9,5-stündigen Nachtflug kamen wir in Windhuk an und wurden direkt von einem Mitarbeiter von Natürlich Reisen abgeholt und zum Büro gebracht. Dort wurde uns der Reiseverlauf auf Deutsch erklärt und das Geländefahrzeug übergeben.
Nach einer 4-5 Stunden Autofahrt zur „Bagatelle Kalahari Game Ranch“ kamen wir schließlich in unserer Lodge an, wo wir auch direkt eine Sundowner-Tour buchten. Nachdem wir uns ein bisschen ausgeruht hatten, startete die Tour: Wir fuhren zuerst in ein Geparden-Gehege, wo man nicht nur ausstieg, sondern die Geparden auch streicheln konnte! Anschließend sind wir auf einen Hügel gefahren, wo wir den Sonnenuntergang mit einem Drink genießen konnten.

2. Tag – Sossusvlei

Nach einer erholsamen Nacht ging es weiter nach Sossusvlei ins Desert Camp, wo wir uns erstmal im Pool abkühlten. Das hervorragende Abendessen nahmen wir dann in der benachbarten Sossusvlei Lodge ein.

3. Tag  – Sesriem

Nach dem Frühstück haben wir  uns zuerst den Sesriem Canyon angeguckt und am Nachmittag die Düne 45 bestiegen; die roten Dünen waren sehr beeindruckend und gaben tolle Fotomotive ab.

4.Tag – Swakopmund

Am 4. Tag sind wir Richtung Swakopmund ans Meer aufgebrochen, zum „Brigadoon B&B“ und sind am ersten Abend in Swakopmund zum Restaurant „The Tug“ gelaufen, wo wir toll gegessen haben, natürlich war dort der Fisch hervorragend.

5. Tag – Bootstour in Walvis Bay

Wir sind sehr früh aufgestanden, um auf Empfehlung bei der Bootstour in Walvis Bay teilzunehmen. Als sich nun alle auf dem Katamaran eingefunden hatten, ging es los. Auf einmal kam die erste Robbe an Bord, die sich den Fisch nicht entgehen lassen wollte. Sofort kamen auch mehrere Pelikane angeflogen, die auch gierig auf die Fische waren. Später konnte man noch Delfine springen sehen, und einige schwammen mit dem Boot mit. Gegen Mittag gab es Essen ( Austern, Hähnchennuggets und sogar Champagner) und dann wurde wieder zurück in den Hafen gesteuert. Es war ein tolles Erlebnis! Am Abend sind wir ins Restaurant „ Jetty 1905 “ gegangen, wo wir einen tollen Tisch direkt am Fenster mit Blick aufs Wasser hatten.

6. Tag – Erholung in der Lodge

Am nächsten Tag sind wir 5 Stunden in die Twyfelfontein Country Lodge gefahren, wo wir nach dieser langen Fahrt auch eine schöne Abkühlung im Pool hatten. Den Rest des Tages haben wir uns noch ausgeruht und am Abend in der Lodge gut gegessen, es gab sogar Krokodilfleisch.

7. Tag – Damara Museum

Nach dem Frühstück haben wir das Damara Living Museum besucht, was sich wirklich als sehr interessant herausstellte: Es wurden die Traditionen des Damaravolkes gezeigt, wie sie früher und heute leben. Danach sind wir noch zu den bekannten Felsmalereien gefahren und haben sie in einer Tour mit einem erfahrenen Guide besichtigt.
Beim Abendessen in der Lodge wurde von den Mitarbeitern gesungen und getanzt, was sehr viel Stimmung gebracht hat!

8-11. Tag – Etosha Nationalpark

An diesem Tag 340 km von Twyfelfontein Richtung Etosha Nationalpark gefahren, wo wir direkt am Parkeingang in der schönen Lodge „ Taleni Etosha Village“ gewohnt haben.

Heute sind wir früh aufgestanden, um den Morning Game Drive in einem offenen Geländewagen mitzumachen.
Zuerst haben wir Giraffen gesehen, dann ein paar Zebras und dann auf einmal die Durchsage durch Funk: Lion! Vom Jagdfieber ergriffen, entdeckten wir den brüllenden Löwen ca. 75m von der Schotterstraße entfernt! Es war beeindruckend, trotzdem hofften wir, dass ein Löwe uns noch einmal näher vors Auge kommen würde. Kurze Zeit später dann lief erst eine Löwin und dann noch ein Löwe direkt ca. 2 m an unserem Auto vorbei; es war unglaublich. Später hatten wir noch das Glück, einen Leoparden zu sehen, der wohl extrem selten zu beobachten ist.

Wir fuhren selbständig durch den Park, da unsere nächste Lodge am anderen Ende des Parks lag. Erst sahen wir auch „nur“ Giraffen und Zebras, bis wir von anderen Touristen hörten, dass sich in der Nähe drei männliche Löwen direkt neben der Straße befänden. Wir fuhren so schnell wie es ging hin und sahen erst zwei Löwen unter einem Baum liegen, aber dann kam es, ein Löwe lag DIREKT am Straßenrand, wir hätten theoretisch so nah mit dem Auto ran fahren können, dass man ihn hätte streicheln können! Das war ein Riesenerlebnis!
Am Abend kamen wir im „ Onguma Bush Camp“ an und haben auf dem Gelände der Lodge noch einen Geparden beobachtet. Es war unfassbar, was wir an diesem Tag erlebt haben!

Heute sind wir ein letztes Mal in den Etosha Park gefahren. Zunächst haben wir Jackale und Strauße beobachtet, dann aber haben wir 3 Geparden unter einem Baum liegend entdeckt! Später haben wir an einem Wasserloch eine Elefantenhorde von 50-60 Elefanten knapp verpasst; leider haben wir nur noch 2 Elefanten gerade in den Busch rennen sehen. Am Abend gab es einen wunderschönen Sonnenuntergang, wo tolle Bilder entstanden sind.

12. Tag – Korkodilfarm – Onkonjima

Wir sind vom Onguma Bush Camp südlich nach Okonjima Plains Camp gefahren und haben auf dem Weg einiges erlebt. Als erstes haben wir eine Schule in Tsumeb besichtigt, wo wir spontan ein kleines Konzert vorgespielt bekamen. Anschließend haben wir in Otjiwarongo eine Krokodilfarm besucht, was außerdem sehr interessant war, weil wir sogar ein paar Monate alte Krokodile auf den Arm nehmen konnten…
Als wir in Okonjima ankamen wurde uns mitgeteilt, dass wir ein UPGRADE bekämen und nun im Bush Camp seien! Das Bush Camp war der pure Luxus und super, um den Urlaub ausklingen zu lassen. Am Abend haben wir wunderbar gegessen, obwohl man sagen muss, dass das Essen eigentlich in jeder Lodge top war.

13. Tag – Waterberg

Heute haben wir einen Ausflug zum Waterberg gemacht, wo wir ca. 45min steil bergauf gewandert sind. Die Bewegung nach den langen Autofahrten war perfekt für uns. Der Ausblick war die Anstrengung jedoch wert!

14. Tag – Cheetah- Tracking und Heimreise

Wir sind sehr früh morgens aufgestanden, um noch das „Cheetah-Tracking“ mitzumachen, wo wir zu Fuß Geparden aufgespürt haben; es war einfach nur faszinierend und sehr empfehlenswert!
Gegen Mittag sind wir zurück nach Windhoek zur Autovermietung gefahren, von wo aus wir zum Flughafen gebracht wurden.
Es war eine fantastische, abwechslungsreiche und außergewöhnliche Familiensafari, die super durchorganisiert war! Wir könnten uns vorstellen, dass wir nächstes Jahr eine geführte Gruppenreise durch Namibia teilnehmen möchten.